Logo

Über uns

Dem Naturerbe verschrieben seit 1889

Seit über 150 Jahren leisten Naturwissenschaftliche Vereine und Gesellschaften in ganz Deutschland einen wichtigen Beitrag in der Erforschung und Beschreibung der Natur. Immer steht dabei die eigene Region mit ihren Besonderheiten im Fokus, insbesondere Fauna und Flora, Geologie und Mineralogie. In Vorträgen, Exkursionen und regelmäßigen Forschungsberichten werden die Erkenntnisse an die interessierte Bevölkerung weitergegeben. Sie finden Verbreitung auch über den Austausch der Schriften mit anderen Vereinen, Bibliotheken, Hochschulen und Behörden.

Bild

Bild

Akzente setzen die naturwissenschaftlichen Vereine seit Anbeginn auch im Naturschutz, sowohl durch ihre eigenen Forschungen als auch durch eine kompetente Mitarbeit in Fachgremien. In den naturwissenschaftlichen Vereinen arbeiten naturkundlich interessierte Bürger oft eng mit Forschern zusammen.

Die NWG Bayreuth wurde 1889 als „Naturhistorische Gesellschaft“ gegründet und 1910 als „Naturwissenschaftliche Gesellschaft“ erneut belebt. Zuerst standen Themen aus den Bereichen Physik, Technik, Medizin oder Geographie im Vordergrund des Interesses. Referenten wie die Polarforscher Otto Nordenskjöld aus Schweden oder Roald Amundsen aus Norwegen am 27. Oktober 1911 bzw. am 28. Januar 1914 im Sonnensaal in Bayreuth zeugen von der Neugierde auf fremde Regionen der damaligen Zeit. Heute bilden die Bereiche Geologie, Paläontologie, Mineralogie, Botanik, Zoologie, Naturschutz und die Geschichte der Naturwissenschaften die Schwerpunkte.

Eine besondere Aufgabe sieht die NWG in der Förderung der geowissenschaftlichen Erforschung der Region Oberfrankens. Sie unterstützt daher das Urwelt-Museum Oberfranken in Bayreuth ideell und materiell. Diesem Zwecke dient die Abteilung zur Förderung des Urwelt-Museums. Zusätzlich zum Programm des Hauptvereins bietet die Förderabteilung weitere Veranstaltungen an.

Die NWG kooperiert eng mit der Universität Bayreuth und dem Geopark Bayern-Böhmen. Sie ist zudem im Stiftungsrat der "Paläobotanische Sammlung Rossmann" an der Universität Bayreuth vertreten.

Organisation

Die NWG wird geleitet von ihrem 1. Vorsitzenden, Dr. Andreas Peterek (seit 18.01.2016). 2. Vorsitzender ist Dr. Hardy Schabdach.

Satzungsgemäß gehören zum Vorstand zusätzlich der Leiter der Abteilung zur Förderung des Urwelt-Museums sowie der Kassier.
Leiter der Abteilung zur Förderung des Urwelt-Museums ist derzeit Joachim Eicken. Kassiererin ist Isabelle Stickling.

Der am 18.01.2016 neu gewählte Vorstand berät zurzeit über die Bestellung von Beisitzern in den einzelnen durch die NWG vertretenen naturwissenschaftlichen Disziplinen.

Werden Sie Mitglied in der Naturwissenschaftlichen Gesellschaft Bayreuth e.V.

Sie sind an Geologie, Paläontologie, Mineralogie, Botanik oder Zoologie oder vielleicht sogar an allen diesen naturkundlichen Disziplinen interessiert? Sie wollen mehr über diese Naturwissenschaften erfahren in Vorträgen, auf Exkursionen oder im direkten Gespräch mit den Fachleuten? Sie unterstützen die Ziele der Naturwissenschaftlichen Gesellschaft und ihre über hundertjährige Tradition der Erforschung Oberfrankens? Dann werden Sie Mitglied in der NWG! Gleich heute!

Eine Mitgliedschaft in der Naturwissenschaftlichen Gesellschaft Bayreuth e.V. ist an keine Voraussetzungen geknüpft. Sie steht allen offen. Der Jahresbeitrag beträgt zurzeit 20 Euro (Schüler/Studenten 5 Euro). Der zusätzliche Beitrag der Mitgliedschaft in der Abteilung zur Förderung des Urwelt-Museums Oberfranken beträgt 10 Euro. | » Mitgliedsantrag

Sie wollen kein Mitglied der NWG werden, die Gesellschaft jedoch unterstützen? Spenden sind herzlich willkommen.
Die NWG ist als gemeinnütziger Verein anerkannt, so dass Ihre Spende wie auch Ihr Mitgliedsbeitrag steuerlich voll absetzbar sind.

Satzung

Lesen Sie hier die Satzung der NWG in der Fassung am 28. Januar 2008 | » jetzt lesen