| Faszination GEO - im GEOPARK Bayern-Böhmen!  | Mit einem Klick in den tschechischen Teil des Geoparks

 | Tschechisch

 | Englisch 

   | Verein  | Aktuelles  | Veranstaltungskalender  | Geführte Geotouren   | GeoWissen  | Geo für Schulen  | Geo für Kids   | Suche

 Home
 Begrüßung
 Hintergrund
 

 Geo Regionen

 Geo Touren

 Geo Museen

 Geo Führungen

 Geo Punkte
 Geo Puzzle
 Geo Infostellen
 GeoWebApps
 
 Presse
 Newsletter
 Downloads
 Naturparke
 Tourismus

 Landkreise

 Partner
 
 Kontakt
 Impressum

 

 

kofinanziert

mit Mitteln der

Europäischen Union aus dem Fonds für regionale Entwicklung

 

 

"Investition

in Ihre Zukunft"

 

und durch

 

 

Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit

 

Infos zum

EFRE-Programm finden Sie hier

 Schwarmbeben-Aktivität vom 6. Oktober 2008 bis ?                                             

 

Seit dem 6. Oktober 2008 treten in dem bekannten Erdbebengebiet von Nový Kostel, etwa 15 Kilometer nordöstlich von Františkovy Lázně, wieder Schwarmbeben auf. Es sind die seit dem Erdbebenschwarm von 1985/86 - damals mit Magnituden bis M = 4.6 - seit Langem wieder stärksten Bebenereignisse. Auch die Zahl der Ereignisse ist rekordverdächtig, vom 6.10. - 13.10. bereits über 10.000 (!) Einzelbeben, von denen allerdings die wenigstens fühlbare Stärken erreichten.

 

Die Erdbeben treten in Tiefen zwischen 9 und 10.5 Kilometern im Raum Nový Kostel auf. Dort befindet sich eine bekannte Bruchstruktur am Ostrand des Egerer Beckens.

 

Weitere Informationen beim  Seismologischen Dienst der tschechischen Akademie der Wissenschaften

 

[hier]

     

 

Chronologie der Schwarmbeben

Übernahme der Seismogramme des Geophysikalischen Institutes Akademie der Wissenschaften Prag

 

6. Oktober 2008    

1. Tag

  In der Nacht vom 5. auf den 6. Oktober setzen kurz nach 3 Uhr (UTC) die ersten Schwarmbeben ein. Die Schwarmbeben sind durch ihren kurzen, aber markanten Einsatz erkennbar. Der Einsatz um etwa 8.40 Uhr (UTC) gehört zu einem Erdbeben mit der Magnitude = 6.6 in Xizang (China).

         

         

       
       
7. Oktober 2008    

2. Tag

   

         

 

 

         

         

       
       
8. Oktober 2008    

3. Tag

   

         

         

       
       
9. Oktober 2008    

4. Tag

 

Um 0.20 Uhr (= 22.20 Uhr UTC; 9. Oktober) erfolgt ein erster, auch in weiterer Umgebung des Epizentrums bei Nový Kostel fühlbarer Erdbebenstoß.

 

Stärke des Bebens:

00.20 Uhr (= 22.20 Uhr UTC) M = 2.7

Die angegebene Magnitude wurde den Angaben des Geophysikalischen Institutes der Akademie der Wissenschaften in Prag entnommen. Sie sind teilweise automatisch aus den Erdbebendaten ermittelt und daher vorläufig. [mehr]

         

         

       
       
10. Oktober 2008    

5. Tag

 

Am Freitag, 10. Oktober sind auch in weiterer Entfernung des Epizentrums, das bei Nový Kostel nordöstlich von Františkovy Lázně liegt, viele Bebenereignisse zu spüren. Hierüber berichtet die Presse ausführlich [Pressebericht der Frankenpost].

 

Die stärksten Erdstöße:

02.39 Uhr (= 00.39 Uhr UTC) M = 3.7

05.22 Uhr (= 03.22 Uhr UTC) M = 3.9

10.08 Uhr (= 08.08 Uhr UTC) M = 4.3

13.18 Uhr (= 11.18 Uhr UTC) M = 3.7

21.08 Uhr (= 19.08 Uhr UTC) M = 3.7

 

Die angegebenen Magnituden wurden den Angaben des Geophysikalischen Institutes der Akademie der Wissenschaften in Prag entnommen. Sie sind teilweise automatisch aus den Erdbebendaten ermittelt und daher vorläufig. [mehr]

 

         

         

       
       
11. Oktober 2008    

6. Tag

  Am Samstag, 11. Oktober, waren mit den Messgeräten Schwarmbeben vor allem in der Nacht und den frühen Morgenstunden zu verzeichnen. Nachmittags minimale Aktivität. Die um ca. 9.10 Uhr einsetzenden Bodenschwingungen stammen von einem Erdbeben im Kaukasus, Russland, mit der Magnitude 5.9 [mehr dazu bei EMSC]. Um 10.50 Uhr registriert die Messstation Nový Kostel ein Erdbeben aus der Region der Virgin Inseln in der Karibik mit der Magnitude 6.1, siehe EMSC).

         

         

       
       
12. Oktober 2008    

7. Tag

 

Am Sonntag, 12. Oktober, waren wieder mehrere Erdstöße im Gebiet von Nový Kostel zu verspüren, davon mindestens einer auch in Oberfranken. Dieser setzte um 09.44 Uhr (Ortszeit; = 07.44 Uhr UTC) ein und hatte nach vorläufigen Angaben des tschechischen seismologischen Dienstes eine Stärke von M = 4.3.

 

Um 21.08 Uhr (UTC) wurde ein Beben registiert, dass sein Epizentrum in Bolivien hatte und dort um 20.55 Uhr (UTC) ausgelöst wurde. Seine Stärke betrug M = 6 [mehr bei EMSC]

         

         

       
       
13. Oktober 2008    

8. Tag

 

Inzwischen ist die Zahl der Erdbeben auf über 10.000 Einzelbeben angewachsen. Die wenigsten davon sind allerdings fühlbar. Diese Anzahl innerhalb einer verhältnismäßig kurzen Zeit ist sehr ungewöhnlich, selbst für das klassische Schwarmbebengebiet Nový Kostel und war von den Erdbebenforschern nicht erwartet worden. Diese rechnen mit einem Anhalten der Erdbebentätigkeit in den nächsten Tagen, eventuell sogar Wochen.

 

Weitere Informationen beim Geophysikalischen Institut Prag (in englischer Sprache) [hier]

         

         

       
       
14. Oktober 2008    

9. Tag

 

Erneut heftiger bis Oberfranken versprübarer Erdstoß um 21:00:32 Uhr Ortszeit (= 19.00:32 Uhr UTC). Nach bisher unbestätigten Angaben lag die Stärke zwischen Magnitude M = 3.9 (EMSC) und M = 4.2 (GFZ).

 

 

         

         

       
       
15. Oktober 2008    

10. Tag

 

Mehrere Schwarmbeben in der Nacht zum 15. Oktober. Das Beben um 3:33 Uhr (UTC; = 5:33 Ortszeit) ist ein Fernbeben aus Polen (Magnitude M  = 3.8).

 

Fernbeben sind durch zunächst schwächere Bodenschwingungen (= schnellere und damit früher eintreffende P-Wellen) und dann stärkere Bodenschwingungen (= langsamere und daher später eintreffende S-Wellen) gekennzeichnet. Da die P-Wellen etwa doppelt so schnell wie die S-Wellen die Erde durchlaufen, ist die Zeitverzögerung Ihres Eintreffens ein Maß für die Entfernung des Beben.

 

Die kurze Entfernung der Schwarmbeben Nový Kostel - sie entstehen ja fast unterhalb der Meßstation - bedeutet bei der im Diagramm verfügbaren Auflösung ein nur kurzzeitiges Nacheinander des Eintreffens von S- und P-Wellen und verursachen daher die jeweils sehr scharfen Ersteinsätze mit markantem Ausschlag.

 

         

         

       
       
16. Oktober 2008    

11. Tag

 

Einige kleinere Schwarmbebenereignisse, deutlich weniger als die vorangegangenen Tage. Viele Fernbeben (Einsätze ohne charakteristische "Spitzen" und länger anhaltende Bodenschwingungen). Die meisten Fernbeben auf dem Diagramm haben ihre Herkunft in der Türkei. Die deutlich um ca. 19.50 Uhr (UTC) einsetzenden Bodenschwingungen gehören zu einem stärkeren Erdbeben an der Westküste Mexikos (M = 6.7; mehr bei EMSC)

         

         

       
       
17. Oktober 2008    

12. Tag

 

Mehrere kleine Schwarmbeben

         

         

       
       
18. Oktober 2008    

13. Tag

 

Mehrere kleine Schwarmbeben

         

         

       
       
19. Oktober 2008    

14. Tag

 

Mehrere kleine Schwarmbeben sowie zwei größere Fernbeben

Registriertes Fernbeben: 19.10.2008 05:10 Uhr UTC (Entstehung!) Registrierung Novy Kostel: ca. 05:31 Uhr (UTC) M=7.0 Tonga Islands (EMSC) +++ Nachbeben Tonga Magnitude M = 5.8 um 12:55; registriert ca. 13.13 Uhr (UTC)

         

         

       
       
20. Oktober 2008    

15. Tag

 

Große Bodenunruhe durch starke Winde auf der Höhe oberhalb von Nový Kostel. Keine größeren Schwarmbeben.

         

         

       
       
21. Oktober 2008    

16. Tag

 

Nach einigen Tagen relativer Ruhe sind in der Nacht zum 21. Oktober wieder mehrere Schwarmbebenereignisse aufgetreten, das stärkste mit einer Stärke von M = 2.8 um 02:14 Uhr (UTC).

         

         

       
       
22. Oktober 2008    

17. Tag

 

Nur geringe Schwarmbebenaktivität.

Mehrere Fernbeben, u. a. Einsatz ca. 13.15 Uhr (UTC) Tonga, östlich Australien mit Magnitude M = 6.4 [EMSC]

 

         

         

       
       
23. Oktober 2008    

18. Tag

 

 

         

         

       
       
24. Oktober 2008    

19. Tag

  Nur wenige schwache Schwarmbeben, v. a. zwischen 10 und 11.30 Uhr (UTC). Mehrere Fernbeben, u. a. Einsatz ca. 03:08 Uhr (UTC): Norditalien M = 4.3 [EMSC].

         

         

       
       
25. Oktober 2008    

20. Tag

  Nur wenige schwache Schwarmbeben.

         

         

       
       
26. Oktober 2008    

21. Tag

  Nur wenige schwache Schwarmbeben. In den Nachstunden ein Fernbeben.

         

         

       
       
27. Oktober 2008    

22. Tag

   

         

         

       
       
28. Oktober 2008    

23. Tag

  Erneut heftige Erdbebenschwärme nach längerer, relativ ruhiger Phase. Die Bebenserie setzt um 10.30 Uhr (Ortszeit; 8.30 Uhr UTC) mit einem Beben der Stärke M = 3.6 (GFÚ) ein. Das um ca. 23.18 Uhr registrierte Beben ist ein Fernbeben (Pakistan M = 6.4).

         

         

       
       
29. Oktober 2008    

24. Tag

  Fernbeben: Ursprung Pakistan M = 6.4; Ankunft ca. 11.40 UTC

         

         

       
       
30. Oktober 2008    

25. Tag

   

         

         

       
       
31. Oktober 2008    

26. Tag

   

         

         

       
       
1. November 2008    

27. Tag

   

         

         

       
       
2. November 2008    

28. Tag

   

         

         

       
       
3. November 2008    

29. Tag

  Mehrere kleinere Schwarmbeben. Die Ausschläge um 12:00 Uhr und 12.15 Uhr (jeweils UTC) stammen von Steinbruchsprechungen.

         

         

       
       
4. November 2008    

30. Tag

  12.15 Uhr (UTC) Steinbruchsprengung; Datenausfall ab 14.10 Uhr (UTC) bis 5.11.

         

         

       
       
5. November 2008    

31. Tag

  Datenausfall bis ca. 12.10 Uhr (UTC)

         

         

       
       
6. November 2008    

32. Tag

  Fernbeben ca. 09.33 UTC (Registrierung): 09:11Uhr (UTC) M = 6.0 Kermadec Islands, New Zealand [mehr]

         

         

       
       
7. November 2008    

33. Tag

  12:00 Uhr (UTC) Steinbruchsprengung

         

         

       
       
8. November 2008    

34. Tag und folgende

zum Live-Seismogramm

   

 

         

         

 

 

 

alle Live-Seismogramme

© Geophysikalisches Institut Prag

 

 

 

 

<< zurück über Ihren Browser

 

   Intern   GeoPark-Netzwerke  Unsere Partner  Gemeinde Parkstein