| Faszination GEO - im GEOPARK Bayern-Böhmen!  | Mit einem Klick in den tschechischen Teil des Geoparks

 | Tschechisch

 | Englisch 

   | Verein  | Aktuelles  | Veranstaltungskalender  | Geführte Geotouren   | GeoWissen  | Geo für Schulen  | Geo für Kids   | Suche

 Home
 Begrüßung
 Hintergrund
 

 Geo Regionen

 Geo Touren

 Geo Museen

 Geo Führungen

 Geo Punkte
 Geo Puzzle
 Geo Infostellen
 GeoWebApps
 
 Presse
 Newsletter
 Downloads
 Naturparke
 Tourismus

 Landkreise

 Partner
 
 Kontakt
 Impressum

 

 

kofinanziert

mit Mitteln der

Europäischen Union aus dem Fonds für regionale Entwicklung

 

 

"Investition

in Ihre Zukunft"

 

und durch

 

 

Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit

 

Infos zum

EFRE-Programm finden Sie hier

 Blickpunkt der Woche: Blockhalde am Rauhen Kulm im Winter                                        5. Februar 2010

Unter Schnee begraben ist derzeit die Blockhalde des Rauhen Kulms bei Neustadt am Kulm. Gerade deshalb auch um diese Jahreszeit ein lohnendes Ziel, gute Fernsicht vorausgesetzt. Festes und der Witterung angepasstes Schuhwerk sowie Umsicht auf auf schnee- und stellenweise auch eisglatten Wegen ist erforderlich. Kein Winterräumdienst! . © Geopark 2010

 

 

Geologische Information: Der Rauhe Kulm geht auf einen Vulkankomplex zurück, er vor 21 Millionen Jahren ausgebrochen ist. Über 1000° C heiße Gesteinsschmelze drang aus tieferen Erdschichten nach oben und löste beim Kontakt mit Grundwasser eine enorme Eruption aus, die in der damaligen Erdoberfläche einen tiefen Krater hinterließ. Dieser füllte sich mit Wasser und es entstand ein Maar. Sicherlich folgten viele weitere Ausbrüche, die die Gesteine im Inneren der Förderröhre zertrümmerten, so dass sie heute die Schlotbrekzie bilden. In einem späteren Stadium - zu dem kein Wasser im Untergrund mehr vorhanden war - drang ein kompakter Magmenstrom in den Kernbereich des Schlotes ein. Die Landoberfläche zur Zeit der vulkanischen Aktivität lag noch mehr als 100 m über dem heutigen Gipfel des Rauhen Kulm. In den Jahrmillionen, die seitdem vergangen sind, hat die Erosion das einstige Maar verschwinden lassen und den Unterbau, den Keller, dieser vulkanischen Struktur als Härtling herauspräpariert.    

Reisen Sie hin!

 

 

 

Abbildung aus: Peterek, A.; Hüser, K.; Schröder, B. (2007): Reliefentwicklung und Tektonik in der oberfränkisch-oberpfälzischen Bruchschollenzone zwischen Frankenalb und Fränkischer Linie. In: Maier, J. (Hrsg.): Exkursionsführer Oberfranken. - Geographisches Seminar: 153-163 (Westermann-Verlag).

 

 

 

 

 

 

Hier stellen wir Ihnen wöchentlich einen anderen Blickpunkt aus dem Bayerisch-Böhmischen Geopark vor. Gerne präsentieren wir an dieser Stelle auch Ihr schönstes Bild aus dem Geopark. Senden Sie es uns zu!

 

Archiv der Bilder der Woche seit November 2007 [hier klicken]

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

<< zurück über Ihren Browser

 

   Intern   GeoPark-Netzwerke  Unsere Partner  Gemeinde Parkstein