| Faszination GEO - im GEOPARK Bayern-Böhmen!  | Mit einem Klick in den tschechischen Teil des Geoparks

 | Tschechisch

 | Englisch 

   | Verein  | Aktuelles  | Veranstaltungskalender  | Geführte Geotouren   | GeoWissen  | Geo für Schulen  | Geo für Kids   | Suche

 Home
 Begrüßung
 Hintergrund
 

 Geo Regionen

 Geo Touren

 Geo Museen

 Geo Führungen

 Geo Punkte
 Geo Puzzle
 Geo Infostellen
 GeoWebApps
 
 Presse
 Newsletter
 Downloads
 Naturparke
 Tourismus

 Landkreise

 Partner
 
 Kontakt
 Impressum

 

 

kofinanziert

mit Mitteln der

Europäischen Union aus dem Fonds für regionale Entwicklung

 

 

"Investition

in Ihre Zukunft"

 

und durch

 

 

Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit

 

Infos zum

EFRE-Programm finden Sie hier

 Große und Kleine Teufelsküche bei Tirschenreuth

 

Kleine und Große Teufelsküche

 

In einem Waldgebiet südlich von Tirschenreuth hat sich ein kleinerer Bach zwischen einzelnen Granitfelsen seinen Lauf gesucht. Dabei hat er sich in eine einst flache Landschaft mit mächtiger Bodendecke eingetieft. In dieser vor Jahrmillionen unter feucht-warmen Klimabedingungen entstandenen Bodendecke blieben Felsen von der Verwitterung ausgespart. Mit Eintiefung des Baches wurde die Verwitterungsdecke abgespült und die Felsen freigelegt. Ursprünglich in diesem Verwitterungsmantel „schwimmende“ Blöcke wurden ebenfalls freigelegt und nach unten projiziert oder bisweilen auch etwas verlagert. So liegen bisweilen sogar riesenartige Blöcke ungeordnet übereinander und vermitteln den Eindruck eines Felsenlabyrinthes. Einige dieser auflagernden Blöcke lassen sich sogar als Wackelsteine bewegen.

 

Kleine Teufelsküche

 

Die Kleine Teufelsküche liegt südöstlich des Rothenbürger Weihers (ca. 250 m) und ist über einen Wanderweg gut zu erreichen (Roter Strich auf weißem Grund). Hier findet sich auch ein markanter Wackelstein.

 

Große Teufelsküche

 

Das Felsenlabyrinth der Großen Teufelsküche liegt etwa 1 km südlich der Kleinen Teufelsküche. Die einzelnen Felsen erreichen Höhen von bis zu 15 Metern. Verstürzte und übereinander geratene Granitblöcke schließen nicht selten sogar kleine Höhlen ein. Gut an den Granitfelsen sind die bis zu 5 cm großen Mineraleinsprenglinge zu erkennen. Es handelt sich dabei um Feldspäte. Diese sind oft eingeregelt, da sich die frühesten Kristallbildungen in dem einst glutflüssigen Gesteinsbrei in die Richtung des strömenden Magmas ausgerichtet haben. Granitfelsen, die noch im Verband sind, sehen meist schichtig übereinander gelagert aus. Die einzelnen Trennfugen (Horizontalklüfte) sind durch die Ausdehnung des Granites infolge des Abtrages von vielen Kilometern auflagernden Gebirgsdruckes entstanden. Durch Verwitterung vor allem entlang dieser Trennfugen weiten sich diese und es ergibt sich nicht selten das Bild übereinander gestapelter Wollsäcke (rundliche Formen) oder Matrazen (scheibenförmige Formen). Daher spricht der Geologe auch von der Wollsack- oder der Matrazenverwitterung. Diese ist typsich für Granite.

 

 

 Lage und

 Wanderweg [hier]

 

 

 

 

 

 

   

Teufelsküche

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Anfahrt

Über A93, Ausfahrt Windischeschenbach,

weiter nach Pilmersreuth und Lengenfeld

 

Parken

Pilmersreuth oder

Wanderparkplatz Rothenbürger Weiher

 

Anmarsch

Wanderweg Weiß-Rot-Weiß folgen (Große Teufelsküche von Pilmersreuth aus 25 Minuten; Kleine Teufelsküche von Rothenbürger Weiher aus 30 Minuten)

 

Einkehrmöglichkeit

Pilmersreuth, Falkenberg, Tirschenreuth

 

 

 

 

 

 

 

<< zurück über Ihren Browser 

 

   Intern   GeoPark-Netzwerke  Unsere Partner  Gemeinde Parkstein