| Faszination GEO - im GEOPARK Bayern-Böhmen!  | Mit einem Klick in den tschechischen Teil des Geoparks

 | Tschechisch

 | Englisch 

   | Verein  | Aktuelles  | Veranstaltungskalender  | Geführte Geotouren   | GeoWissen  | Geo für Schulen  | Geo für Kids   | Suche

 Home
 Begrüßung
 Hintergrund
 

 Geo Regionen

 Geo Touren

 Geo Museen

 Geo Führungen

 Geo Punkte
 Geo Puzzle
 Geo Infostellen
 GeoWebApps
 
 Presse
 Newsletter
 Downloads
 Naturparke
 Tourismus

 Landkreise

 Partner
 
 Kontakt
 Impressum

 

 

kofinanziert

mit Mitteln der

Europäischen Union aus dem Fonds für regionale Entwicklung

 

 

"Investition

in Ihre Zukunft"

 

und durch

 

 

Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit

 

Infos zum

EFRE-Programm finden Sie hier

 Presse

 

Von (tu)  |  04.10.2008  | Netzcode: 1558143 | Neuer Tag

 

Pleystein

 

Glasschleifern auf der Spur

 

Geopark-Rangerinnen informieren bei geführter Wanderungen über Zottbachtal

 

Pleystein (tu)

 

Bei einer geführten geologischen Wanderung auf dem Glasschleifererweg mit den Geopark-Rangerinnen Rosa Schaller und Eva Ehmann machten sich 22 Teilnehmer auf die 14 Kilometer lange Exkursion.


 

Ein schmaler Wiesenweg führte zum PleySteinpfad im Ortsteil "Gsteinach", wo die Wanderer einen großartigen Blick auf den Kreuzberg mit der neubarocken Wallfahrtskirche hatten.

"Stein der Liebe wird der Rosenquarz auch genannt, und sicherlich herrscht deshalb in Pleystein nur Harmonie", erklärte Ehmann, was Bürgermeister Johann Walbrunn nur bejahen konnte. Verantwortlich für die Entstehung dieses Quarzriffs waren die Ausläufer des Flossenbürger Granits, informierte die Geopark-Rangerin.

Eine weitere Besonderheit, nicht weit entfernt, ist der seltene Kalksilikatfels, den die Männer und Frauen bewunderten und auch mehr über die letzte wichtige Gebirgsbildung ihrer Heimat vor etwa 330 Millionen Jahren erfuhren. Anschließend ging es zum historischen Glasschleifererweg im Zottbachtal.

In Neuenhammer stärkten sich die Gäste beim Hammerwirt, nachdem Kreisheimatpfleger Peter Staniczek bei einem Rundgang über die einzige Privatkirche Bayerns berichtete. Das Gotteshaus gehört der Familie Maurer. Auf dem Rückweg machte die Gruppe in Hagenmühle Halt. Dort erläuterte Schaller ausführlich das Kommen und Gehen der Glasveredelungsindustrie im Zottbachtal. Außerdem besichtigte die Gruppe hier ein kleines, aber noch funktionsfähiges Schleif- und Polierwerk.

 

 

 

 

 

 

 

<< zurück über Ihren Browser

   Intern   GeoPark-Netzwerke  Unsere Partner  Gemeinde Parkstein