| Faszination GEO - im GEOPARK Bayern-Böhmen!  | Mit einem Klick in den tschechischen Teil des Geoparks

 | Tschechisch

 | Englisch 

   | Verein  | Aktuelles  | Veranstaltungskalender  | Geführte Geotouren   | GeoWissen  | Geo für Schulen  | Geo für Kids   | Suche

 Home
 Begrüßung
 Hintergrund
 

 Geo Regionen

 Geo Touren

 Geo Museen

 Geo Führungen

 Geo Punkte
 Geo Puzzle
 Geo Infostellen
 GeoWebApps
 
 Presse
 Newsletter
 Downloads
 Naturparke
 Tourismus

 Landkreise

 Partner
 
 Kontakt
 Impressum

 

 

kofinanziert

mit Mitteln der

Europäischen Union aus dem Fonds für regionale Entwicklung

 

 

"Investition

in Ihre Zukunft"

 

und durch

 

 

Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit

 

Infos zum

EFRE-Programm finden Sie hier

 Presse

 

12.02.2008  | Netzcode: 1267475 | Neuer Tag

"Nichtwissen oder Böswilligkeit"

Landrat Simon Wittmann weist Vorwürfe der Windischeschenbacher SPD in Sachen Geopark scharf zurück

Windischeschenbach. (ms) Landrat Simon Wittmann hat am Montag bei der Pressekonferenz der CSU-Kreistagsfraktion in Neustadt (Bericht Seite 24) die Vorwürfe der Windischeschenbacher SPD in Sachen Geopark-Geschäftsstelle heftig zurückgewiesen. Der Landkreischef wirft der Windischeschenbacher SPD "Nichtwissen oder Böswilligkeit" vor.

Die SPD hatte in einer von ihr verbreiteten Stellungnahme mit Empörung darauf reagiert, dass der Geopark seine Geschäftsstelle Anfang des Monats von Windischeschenbach nach Parkstein verlegt hat (wir berichteten). Dies, so SPD-Bürgermeisterkandidat Stefan Seitz, habe der Landrat so entschieden. Der Geopark sei eine Arbeitsgemeinschaft aus den Landkreisen Neustadt, Tirschenreuth, Wunsiedel und Bayreuth. Vorsitzender sei nicht er, sondern der Tirschenreuther Landrat Karl Haberkorn, sagte Wittmann.

Das bayerische Umweltministerium habe auf einer Trennung von Geo-Zentrum und Geopark bestanden. Ihm sei es gelungen, die Geschäftsstelle des Geoparks wenigstens im Landkreis Neustadt zu halten, so der Landrat. Die Begehrlichkeiten der anderen Mitgliedskreise seien nicht klein gewesen. Im Übrigen verwies Wittmann darauf, dass die Geschäftsstelle des Geoparks keine Dauereinrichtung sei. Nach der Pilotphase, das heißt, wenn die für heuer angestrebte Anerkennung als Nationaler Geopark erreicht sei, werde es keine Geschäftsstelle mehr geben. Im Moment liege die Zusage für die Förderung der nächsten Periode noch nicht vor - mit der Folge, dass Geschäftsführer Andreas Peterek arbeitslos gemeldet sei.

 

Anders verhalte es sich mit dem Geo-Zentrum an der KTB, das in Windischeschenbach überhaupt nicht zur Diskussion stehe. Mit Millionen-Investitionen seien hier in der Vergangenheit mehrere Hallen gebaut worden. Sämtliche Bohrkerne seien zurückgeholt worden, so dass Windischeschenbach inzwischen wieder das "Zentrum aller wissenschaftlichen Forschungen ist, die sich mit der Tiefenbohrung beschäftigen".

Schon am 21. April werde die neue, 1,5 Millionen Euro teure Schulungs- und Bildungsstätte für Schulen und Universitäten eingeweiht, kündigte der Landrat weiter an. Anschließend werde das bestehende Info-Gebäude umgebaut.

Wenn die SPD bei ihm nachgefragt hätte, hätte sie Auskunft erhalten. "Denn ich beantworte auch Anfragen der SPD", meinte der Landrat.
 

 

 

 

<< zurück über Ihren Browser

   Intern   GeoPark-Netzwerke  Unsere Partner  Gemeinde Parkstein